Psychotherapie Davos Schnellsuche



Tipps für Eltern

Medienkompetenz

  • Altersbeschränkung der Computerspiele beachten.
  • Lassen Sie sich die Spiele von Ihrem Kind zeigen und sprechen Sie mit ihm über seine Online-Aktivitäten und seine bevorzugten Webseiten.
  • Überlegen Sie, wie sich Abenteuerlust und das Bedürfnis nach Zugehörigkeit, Anerkennung und Erfolg auch in der realen Welt befriedigen lassen.
  • Bei übermässigem Internet- oder Spielkonsum: Zeit am Computer pro Tag beschränken und alternative Ideen zur Freizeitbeschäftigung gemeinsam mit dem Kind entwickeln.






Logo der Psychotherapeutischen Praxis Davos

«Wer offline ist, ist out!»

Internetsucht

89% der 14- bis 29-Jährigen in der Schweiz gehören einer Online-Community an!


Verhaltenstherapie DavosVideo-Beiträge

  1. Computer-Spielsucht
    Verhaltenstherapie Davos Video 8:48 min
  2. Gefangen im Netz
    Verhaltenstherapie Davos Video 10:27 min
  3. Internetsucht bei Jugendlichen
    Verhaltenstherapie Davos Video 9:48 min
  4. Online-Sexsucht
    Verhaltenstherapie Davos Video 7:32 min
  5. Therapie der Internetsucht
    Verhaltenstherapie Davos Video 6:42 min



Wie entsteht Onlinesucht?

Wie bei allen psychischen Störungen wirken mehrere Faktoren:

  • Das Internet verkörpert eine Welt, in der es kaum Grenzen gibt. User können sein, was sie wollen, solange sie wollen und wie sie sein wollen.
  • Hohe Impulsivität und geringe Selbstkontrolle begünstigen die Sucht.
  • Ein besonderes Risiko haben Jugendliche mit ADHS.
  • Selbstwertprobleme sind häufig bei einer Verhaltenssucht.
  • Oft maskiert die Sucht andere psychische Probleme wie Depression oder soziale Phobie.

Internetsucht - Gefangen im Netz!

Wenn aus Spiel Sucht wird!

InternetsuchtSurfen, chatten, online spielen: Das Internet ist aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Doch einige Menschen driften völlig in die virtuelle Welt ab – und werden süchtig nach dem World Wide Web.
Rund 70 000 Personen in der Schweiz leiden an Internetsucht: Sie verweilen in sozialen Netzwerken, Chat- und Erotikangeboten, Musikbörsen, oder verlieren sich stundenlang in Online-Spiele.

Wie äussert sich Internetsucht?

Besonders Jugendliche und junge Erwachsene spielen so exzessiv Online-Spiele, dass man von einer «Verhaltenssucht» spricht:

    Internetsucht
  • Internet und Computer werden zum Lebensinhalt
  • Das Verlangen weiter zu spielen oder zu surfen ist unwiderstehlich
  • Das Zeitgefühl geht beim Spielen oder Chatten verloren
  • Mangel-und Fehlernährung tauchen auf, denn die Betroffenen verzichten auf Spielpausen
  • Oft haben sie keinen Hunger und spüren keine Müdigkeit
  • Soziale Verwahrlosung - Vernachlässigung der Freunde, Arbeit, Wohnung und sich selbst
  • Die Betroffenen bewegen sich immer weniger und fangen an zu rauchen oder zu trinken, um die Anspannungen während des Spiels erträglicher machen
  • Oft entwickeln sie Entzugserscheinungen wie Nervosität, schlechte Laune, Schlafstörungen, Gereiztheit und Schweissausbrüche
  • Auf Computerverbot reagieren sie aggressiv, beleidigt und ziehen sich zurück

Der Umschlagpunkt ist erreicht, wenn Sie sich in Ihren virtuellen Welten wohler fühlen, als im wahren Leben. Bereiche mit hohen Suchtpotential sind:

Verhaltenstherapeutische Behandlung

InternetsuchtEin Ziel der Behandlung der Internetsucht ist eine starke Reduzierung der Online-Zeiten. Ich werde mit Ihnen heraus arbeiten, wie die Internetsucht entstanden ist und wodurch sie aufrechterhalten wird, damit Sie entsprechende Gegenmassnahmen erlernen. Wichtig ist vor allem, dass wir den zusätzlich bestehenden psychischen Problemen - oftmals Depression oder Angsterkrankungen - auf den Grund gehen und diese behandeln.

Verhaltenstherapeutische Strategien können dann helfen, eine vermehrte Selbstkontrolle zu gewinnen. Dazu gehört zum Beispiel das Erstellen von Zeitplänen, um die Zeit, die im Internet verbracht wird zu reduzieren wie auch vernachlässigte Aktivitäten und soziale Kontakte wieder aufzubauen. Ein wichtiger Therapiebestandteil ist die Entwicklung von Alternativen zum süchtigen Verhalten.

Ziel: Im Rahmen der Therapie lernen Sie einen gesellschaftlich tolerierten und angepassten Umgang mit dem Medium Computer und der Internetnutzung.